Mittwoch, 25. April 2012

Encyklopaedie

Kein Tuch auf den Nadeln - das geht nicht.
Also Stash durchwühlen, in Büchern blättern, Ravelry durchforsten.
...und mir selbst was überlegen.

Vor ein paar Jahren fand ich auf einem Flohmarkt die Encyklopaedie der weiblichen Handarbeiten von Thérèse de Dillmont.
Eine kurze Biografie der Verfasserin habe ich hier zu gefunden - ziemlich beeindruckend.
Die englische Ausgabe gibt es hier auch online.


Es ist die zweitbeste Handarbeitsenzyklopädie die ich kenne - die beste ist meine Oma.
Ich habe immer gerne in den Handarbeitsutensilien meiner Oma gekramt und immer, wenn ich irgendetwas fand, dass ich nicht kannte hab ich gefragt was das ist, was man damit macht und wie das geht. So habe ich allerhand ausprobiert: Gabeln, Schiffeln, Netzen.
Für's Stricken, Häkeln, Nähen, Weben, Knüpfen und Sticken habe ich ja in der Schule die Grundlagen gelernt (oder auch schon im Kindergarten) und weitergeholfen hat mir immer jemand aus der Verwandtschaft.

Aber um mal etwas nachzuschlagen, Hintergründe zu erfahren, auch mal was neues zu lernen oder mich einfach über die schöne Sprache zu freuen nehme ich das Buch immer wieder gerne zur Hand. - meine Oma ist dafür doch zu weit weg ;-)
...und jetzt wird ein Muster aus dem Buch in meinem neuen Tuch verarbeitet.


Kommentare:

  1. Da hast Du Dir ein tolles Projekt ausgesucht!
    Das Buch habe ich auch als Nachdruck. Solche alten Schätze kann man niemals genug haben.

    Bin gespannt auf das fertige Tuch!

    ♥liche Grüße, Gisela

    AntwortenLöschen
  2. Vim conhecer o seu cantinho e achei ele muito lindo, já estou te seguindo, por que é muito bom ver coisas belas como as suas, Parabéns.
    Beijos
    Ângela http://artesanatoangel.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  3. Very interesting book! I love the beginning of your new shawl!

    Thank you for visiting my blog!

    AntwortenLöschen